Was ist Taekwon-Do?

 

Taekwon-Do ist die moderne Version der althergebrachten asiatischen Selbstverteidigungssysteme, die in den verschiedenen Ländern eine unterschiedliche Ausprägung erhalten haben. In China benutzt man den Namen „Kwan-Tao“ oder „Chan-Fua“, in Japan spricht man von „Karate“, das wörtlich „leere Hand“ bedeutet. Man kann daraus schon erkennen, dass die Japaner bei ihrem System der Handtechnik den Vorzug geben.

 

In einfacher Übersetzung bedeutet Taekwon-Do:

„Tae“ das Springen, Stoßen oder Schlagen mit dem Fuß

„Kwon“ das Schlagen und Stoßen mit der Hand oder der Faust

„Do“ mit „Weg“ oder „System“ zu übersetzen, wie es im allgemeinen üblich ist, wäre nicht ganz richtig.

 

Max und Norbert
Max und Norbert

General Choi Hong Hi, 9. Dan, Schöpfer des modernen Taekwon-Do, gibt in seinem Buch in Verbindung mit „Do“ die Tugenden der Höflichkeit, Bescheidenheit, Ausdauer, Selbstüberwindung als Hauptbestandteile des Geistes des Taekwon-Do an. Das höchste Ziel des Taekwon-Do ist neben der körperlichen Ertüchtigung die geistige-seelische Formung des Menschen.

 

Als einheitliches System wurde Taekwon-Do erst nach dem zweiten Weltkrieg entwickelt. Seine Wurzeln reichen bis zu der altkoreanischen Kampfart „Taek-Yan“ zurück, deren vielseitige Fußtechniken heute das Besondere am Taekwon-Do ausmachen.

General Choi Hong Hi hat im April 1955 aus den verschiedenen koreanischen und japanischen Stilrichtungen ein geschlossenes System geschaffen - das modere Taekwon-Do.

 

Über Asien und Amerika kam dieser Sport dann auch zu uns, nach Europa. Im Oktober 1965 bereiste ein koreanisches Großmeister-Team unter Leitung von Choi Hong Hi im Auftrage der koreanischen Regierung Asien und Europa und zeigte auch in Deutschland erstmals das neue Taekwon-Do.

 

Der Unterschied zum Karate besteht in der Vielfalt der Fuß- und Sprungtechniken. Auch die Ausführung verschiedener Handtechniken ist unterschiedlich; jedoch kann dies nur ein Fachmann erkennen. Die Grundformeln wie Schnelligkeit, Hüfteinsatz, Drehmoment, Atemtechnik, Gegenkraft und Gleichgewicht sind dieselben. Das Erlernen guter, schwieriger und ausgefeilter Fußtechniken ist ein hohes Ausbildungsziel, welches nicht nur den Sportler, sondern auch den Taekwon-Do-Sport auszeichnet.

 

Im Taekwon-Do besteht aus verschiedenen Disziplinen: Tul (festgelegte Bewegungsformen), Grundschule, 3-Schritt-, 2-Schritt- und 1-Schritt-Kombinationen, Selbstverteidigung, Kampf, Bruchteste und Theorie

 

Das Gürtelsystem verwendet die Farben weiß, gelb, grün, blau, rot, schwarz und besteht aus zehn Kup-Stufen und neun Dan-Graden. Unsere beiden höchst graduierten Dan-Träger sind Max Geburt, 9. Dan und Norbert Zabel, 8.Dan.

Was ist Tai-Chi?

Tai-Chi, auch chinesisches Schattenboxen genannt, bedeutet soviel wie „oberstes Prinzip des Faustkampfes“.

 

Es ist ein jahrhundertaltes Bewegungssystem, welches auf jahrtausendalten gesundheitliche Erkenntnisse beruht.

Tai-Chi dient der Gesundheit und Erholung des Körpers, als auch des Geistes und der Seele.

 

Langsam ausgeführte harmonische Bewegungen und eine koordinierte Atemtechnik ermöglichen einen körperlichen Aufbau und gleichzeitig eine erholsame meditative Entspannung.

 

Auf diese Weise werden die Muskulatur gekräftigt, die Sinne geschult, Emotionen beruhigt und der Geist sowie die Konzentration geschärft.

 

Tai-Chi kann somit auch als eine Art Meditation im Zusammenhang mit Bewegungen bezeichnet werden. 

Max und Tai-Chi Gruppe
Max und Tai-Chi Gruppe

Was bedeutet Bushido?

Bushido bedeutet wörtlich: Der Weg. Heute versteht man darunter den Verhaltenskodex und die Philosophie des japanischen Militäradels. Die Grundzüge sind dem Shinto, Buddhismus und dem Konfuzianismus entlehnt. Der Verhaltenskodex und die Philosophie beinhalten die sieben Tugenden und die fünf Hauptforderungen.

  

Die sieben Tugenden sind:                               Die fünf Hauptforderungen sind:

      

Gi:  Aufrichtigkeit und Gerechtigkeit               Treue:    gegenüber deinem Herrscher, deiner Heimat, deinen Eltern, dir selbst

Yu:  Mut                                                                Höflichkeit:   Liebe, Bescheidenheit, Etikette       

Gin:  Güte                                                             Tapferkeit:   Härte, Geduld, Ausdauer, Schlagfertigkeit

Rei:  Höflichkeit                                                   Offenheit und Aufrichtigkeit:  Ehrlichkeit, Gerechtigkeit

Makato:  Wahrheit und Wahrhaftigkeit          Einfachheit:  Reinheit

Meiyo:  Ehre

Chugi:  Treue oder Pflicht und Loyalität

Geschichte der Sportschule Bushido

Die 60er:

1962 - Max trainiert Karate bei Sieglinde Spazier

1963 - Max wird Trainer beim 1.JJJC Dortmund, später auch beim JC Nippon Hagen und bei Budokan in Dortmund

1966 - Norbert Zabel beginnt mit Karate

1967 - Max und Norbert lernen um auf Taekwon-Do

1967 - Max und Norbert nehmen teil an der ersten deutschen Taekwon-Do Meisterschaft in München

1968 - Max besteht die Prüfung zum 1. Dan Taekwon-Do

Die 70er:

1972 - Max gründet ein Sportstudio in Lüdenscheid

1973 - Max gründet die Sportschule Bushido in der Chemnitzer Strasse in Dortmund

1975 - Gen. Choi Hong Hi besucht die Sportschule Bushido

1978 - Max und Norbert gründen den Nordrhein-Westfälischen Taekwon-Do Verband (NWTV) e.V.

1979 - Norbert besteht die Prüfung zum 4. Dan

Die 80er:

1980 - Max besteht die Prüfung zum 5. Dan, Prüfer: Gen. Choi Hong Hi

Die 90er:

1991 - Gen. Choi Hong Hi verleiht Max den 7. Dan

1998 - Feier zum Jubiläum "25 Jahre Bushido"

Die 2000er:

2008 - Feier zum Jubiläum "35 Jahre Bushido"

2009 - Umzug in das Universum Fit-Gym 

2016 - der NWTV verleiht Max den 9. Dan